Der Vorname


Ein rasanter, überraschender und doch besinnlicher Theaterabend.

«Name ist Schall und Rauch», sagte Johann Wolfgang von Goethe einst – und doch sind unzählige Strassen und Plätze nach ihm benannt. An der verhältnismässig unscheinbaren Goethestrasse in Berlin trägt sich diese tiefgründige, rasante Komödie zu und zeigt auf, dass ein Name – insbesondere der Vorname eines noch ungeborenen Kindes – halt doch einen durchaus symbolischen Charakter haben und damit die involvierten Menschen ziemlich aus der Fassung bringen kann. Im Verlaufe der engagierten Diskussion über die spätere Benennung des sich noch im Mutterleib befindenden Sprösslings, werden einige, bislang unter dem Mantel des Schweigens gehaltene Missetaten ans Tageslicht befördert. Ein ruhiges, besinnliches Familienessen sieht definitiv anders aus…

«Le prénom» ist ursprünglich ein französisches Theaterstück, welches Sönke Wortmann 2018 mit grossartigen Schauspielenden verfilmt hat. Die Junge Bühne Zürich hat «das Beste aus zwei Welten» genommen und aus Theaterstück und Film eine witzige, rasante und auch nachdenkliche Komödie gestaltet, die sowohl für bauchschmerzerregende Lacher als auch für besinnliche Momente sorgen wird.

Weitere Info: E-Mail: info@jbz.ch

Datum, Zeit
24. April 2024
20:00–21:45 Uhr

Veranstaltungsort
Zentrum Karl der Grosse, Kirchgasse 14
8001 Zürich

Ticketpreise ab:
CHF 35.00, Studenten/Schüler/AHV: CHF 25.00